1849 bis 1918


1849      Erlass des „Reichsgemeindegesetzes“ – Dieses sieht die Bildung von politischen Gemeinden und Vewaltungsbezirken in Kärnten vor.

1849 wurde aus den drei Katastralgemeinden, Dornbach, Malta und Maltaberg, die seit Beginn des 19. Jahrhunderts existierten, entstand die politische Gemeinde Malta.

1850      Am 05.10.1850 findet die erste Gemeinderatssitzung statt. Damaliger Bürgermeister: Anton Pucher, Wirt zu Fischertratten.

1855      Erstbesteigung der Hochalmspitze – Am 27.08.1855 erreicht Pfarrer Martin Krall mit seinen sechs Begleitern den Gipfel der Hochalmspitze

Hochalmspitze

1881      Die Sektion Villach erbaut am Fuße des Hochalmgletschers in der Hochalm die „Villacher Hütte“

Villacherhütte

1889      Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Malta

1899      Eröffnung der Osnabrückerhütte im Großelendtal

Osnabrückerhütte

1900      Mit der Errichtung des Alpenvereinssteges Gmünderhütte – Kölnbreinsteg wird begonnen.

1901      Die Fahrpost mit Pferden wird ins Leben gerufen. Diese verkehrt in den Wintermonaten nur bis Malta.

1902      Gründung der Raiffeisenkasse Malta. Peter Rossegger besucht das Maltatal und beschreibt den Fallbach als ein besonderes Naturwunder.

1903      Der Alpenverein Gmünd kauft von der Malteiner Jagdgesellschaft das Jagdhaus Schönau und gründet die Gmünder Hütte (offizielle Eröffnung: 17.08.1905)

1905      Bau der Liesertalstraße zwischen Lieserbrücke und Trebesing.


Gmünder Hütte

1913      Eröffnung der Gießener Hütte im Gößgraben.

Gießener Hütte

1917      Die Folgen des Ersten Weltkrieges gehen auch an Malta nicht spurlos vorüber. Immer häufiger treffen Nachrichten über den Heldentod Gemeindeangehöriger von den Fronten der Heimat ein.

 

1918      Das Ende des Ersten Weltkrieges wird als Erleichterung empfunden, jedoch für 63 eingerückte Soldaten gibt es kein Wiedersehen mit der Heimat. Lehrer Ferdinand Schmid tritt mit 01.12. sein Lehramt in Malta an.

AKTUELLES WETTER

ZUR BILDERGALERIE

MALTATAL

ANREISE