home   FAQ's   Impressum   Sitemap   Kontakt
Gemeinde Malta Logo
Nationalpark Hohe Tauern - www.maltatal.com
   Über die Gemeinde

HILFE IN LEBENSLAGEN
  •  Führerschein
  •  Geburt
  •  Gewerbe
  •  Heirat
  •  Personalausweis
  •  Reisepass
  •  Todesfall
  •  Umzug
  •  Arbeitnehmerveranlagung
  •  Beihilfen
  •  Elternkarenz
  •  Jugendrechte
  •  Staatsbürgerschaft
  •  Pension
  •  Namensänderung
  •  Wahlen
  •  Wehrdienst

W3C - WAI-AA W3C - CSS W3C - XHTML

1951 bis 1969

1951 Bei den Neuwahlen wird Hans Koch zum Bürgermeister gewählt. Malta erhält die erste Alarmsirene – diese wird am Schulhaus montiert. Nach dem Volkszählungsergebnis zählt die Gemeinde 1421 Einwohner.
   
1952 Tragisches Unglück vor dem Schleierfall: Obwohl strikt untersagt, lassen sich die Holzarbeiter Andreas Pleschgatternig, Josef Aschbacher und Josef Strasser von der Bergstation mit der beladenen Holzseilbahn zu Tale transportieren. Der Mechanismus versagt und die Arbeiter Andreas Pleschgatternig und Josef Aschbacher verunglücken tödlich. Josef Strasser ist schwer verletzt.
   
1953 Herrn Oberlehrer Ferdinand Schmid wird die Ehrenbürgerschaft verliehen.
   
1954 Die Gemeinde übersiedelt von der Volksschule ins neue Amtsgebäude. Gleichzeitig beziehen auch die Landwirtschaftliche Genossenschaft und die Post ihre Räumlichkeiten. Die Schulleitung richtet in den freigewordenen Amtsräumen eine Schulküche ein.
   
1955 Am 03.03.1955 verstirbt Ehrenbürger Ferdinand Schmid.
   
1956 Im Frühjahr werden im Raume Koschach-Brandstatt-Pflüglhof drei Granitsteinbrüche in Betrieb genommen. Hoher Besuch am Pflüglhof: Prinz Kamil Hassan aus Ägypten mit Gattin Charlotte von Mecklenburg sowie Herzog Georg von Mecklenburg mit Gattin.
   
1958 Als Vorbereitung für den Kraftwerksbau werden die ersten Bohrproben durchgeführt.
   
1959 Gemeinsam mit der KELAG wird im Herbst im Bereiche Landesstraße – Kramer das erste Straßenbeleuchtungskabel verlegt.
   
1961 Laut Volkszählung hat die Gemeinde Malta 1604 Einwohner.
   
1963 Fertigstellung des neuen Feuerwehrgerätehauses und der vier Wohnungen (Malta 47). Die Gemeinde beginnt mit dem Abtragen der Burgruine Kronegg. An dieser Stelle soll das heutige Volksschulgebäude errichtet werden.
   
1966 Der Empfang des 1. und 2. Fernsehprogrammes wird möglich (mit Ausnahme der Ortschaften Koschach und Brandstatt, Schlatzingerau). Der Sender Goldeck hat bisher nur den oberen Maltaberg mit dieser Informationsmöglichkeit versorgt.
   
1967 Die Ortschaften Ober- und Untermalta werden zur neuen Ortschaft Malta zusammengelegt. Der Sportverein Malta wird gegründet.
   
1968 Die Olympischen Winterspiele 1968 in Grenoble bringen auch das Maltatal in die Medien: Baldur Preiml erobert im Spezialsprunglauf die Bronzemedaille. Die Gemeinde und der Sportverein organisieren einen Empfang im Gasthof Fischerwirt.
   
1969 Die heutige Volksschule Malta wird festlich eröffnet.
   

  

zurück zur Übersicht (Historisches)

Druck Symbol diese Seite drucken  |  nach oben
 
Bildergalerie
 >> zur Bildergalerie
Ihre Ansprechpartner am Gemeindeamt
 >> Service und Links
Formularsuche
 >>Formulare von A bis Z
Urlaub in Maltatal - zur Tourismusseite
 >> zur Tourismusseite
Gemeinde Malta    |    Nr. 13    |    A-9854 Malta    |    Tel.: +43 (0) 4733-220    |    Fax: +43 (0) 4733-220-17    |    E-Mail: malta@ktn.gde.at